Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen Euro springt wieder über 1,30 Dollar

Der Euro hat am Nachmittag kräftig zugelegt. Die Gemeinschaftswährung stieg über 1,30 Dollar und holte damit zu ihrem Tagestief mehr als einen US-Cent auf. Ein solcher Anstieg war wochenlang nicht gelungen. Damit habe der Euro eine wichtige Marke übersprungen, sagen Experten.
Kommentieren
Der Euro notiert erstmals seit 11. August wieder über 1,30 Dollar Quelle: dpa

Der Euro notiert erstmals seit 11. August wieder über 1,30 Dollar

(Foto: dpa)

HB FRANKFURT. Der Euro ist am Dienstag auf den höchsten Stand seit knapp einem Monat gestiegen. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,30 Dollar und damit rund einen Cent mehr als am Morgen. Der Euro hat damit seine Handelsspanne der vergangenen Wochen nach oben verlassen.

"Ein unmittelbarer Grund für den Kurssprung ist nicht ersichtlich", sagte Devisenexpertin You-Na Park von der Commerzbank.

Seit Wochen hatte der Euro in einer vergleichsweise engen Spanne zwischen rund 1,27 und 1,29 Dollar gependelt. "Nun hat der Euro eine wichtige Marke übersprungen. Ob dies nachhaltig ist, muss sich aber erst noch zeigen", sagte Park.

Fundamentale Impulse konnten dem Devisenhandel auch am Dienstag keine entscheidende Richtung geben. Weder die enttäuschend ausgefallenen ZEW-Konjunkturerwartungen noch robuste Zahlen vom US- Einzelhandel konnten nachhaltig bewegen. "Im Grunde gibt es zurzeit kaum neue Informationen", sagte Park. Sowohl Ängste vor einem Rückfall der USA in die Rezession als auch anhaltende Sorgen wegen der europäischen Schuldenkrise seien weitgehend abgearbeitet.

Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83430 (0,83120) Britische Pfund, 107,04 (107,69) Japanische Yen und 1,2911 (1,2991) Schweizer Franken festgelegt.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite

0 Kommentare zu "Devisen: Euro springt wieder über 1,30 Dollar"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.