Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen Euro vor Fed-Entscheid entspannt

Die europäische Gemeinschaftswährung bleibt am Mittwoch stabil. Die Anleger halten sich vor dem Zinsentscheid der US-Notenbank zurück. Spannend wird sein, was die Fed zur Inflation sagt.
Kommentieren
Anleger halten sich bei Devisen am Mittwoch zurück. Quelle: dpa

Anleger halten sich bei Devisen am Mittwoch zurück.

(Foto: dpa)

FrankfurtDer Euro hat sich am Mittwoch vor der Zinsentscheidung der US-Notenbank kaum verändert gezeigt. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1347 US-Dollar gehandelt und damit zum Vorabend kaum verändert. Am Dienstagmittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,1306 (Montag: 1,1244) Dollar festgesetzt.

Die Anleger hielten sich vor geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank Fed zurück, hieß es aus dem Handel. Allgemein wird am Abend mit einer Fortsetzung der faktischen Nullzinspolitik in den USA gerechnet.

Allerdings besteht nach Einschätzung der Expertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank das Risiko, dass die Fed wie anderer Notenbanken auch auf eine zu niedrige Inflation hinweisen könnte. Dies dürfte am Markt als Signal verstanden werden, dass die erste Zinserhöhung in den USA seit der Wirtschaftskrise später als gedacht kommen könnte.

Bisher hat die Markterwartung einer ersten Zinserhöhung bereits im Sommer dem Dollar Auftrieb gegeben und den Euro im Gegenzug belastet.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Devisen: Euro vor Fed-Entscheid entspannt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.