Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen Euro vor US-Arbeitsmarktbericht deutlich über 1,56 Dollar

Der Kurs des Euro hat am Freitag die kräftigen Kursgewinne vom späten Donnerstaghandel halten können und steht weiter deutlich über der Marke von 1,56 Dollar. Im frühen Handel wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,5 673 Dollar gehandelt.

dpa-afx FRANKFURT. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag noch auf 1,5 526 (Mittwoch: 1,5 632) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,6 441 (0,6 397) Euro.

Der US-Notenbankchef Ben Bernanke hatte zuletzt auf die Gefahr eines Abrutschens der US-Wirtschaft in die Rezession verwiesen. Insofern bleibe die Tür für eine weitere Zinssenkung in der größten Volkswirtschaft zunächst geöffnet, so die Devisenexperten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Unter anderem dürfte die Bereitschaft zu Zinssenkungen stark von den aktuellen Entwicklungen der Konjunkturdaten abhängen. Insbesondere der für den Nachmittag angekündigte US-Arbeitsmarktbericht stehe dabei im Mittelpunkt des Interesses.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote