Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen Griechenland-Krise lastet auf Euro

Der Euro-Kurs fällt nach dem enttäuschenden Verlauf des Euro-Finanzminister-Treffens.
Kommentieren

Frankfurt Enttäuschung über den ergebnislosen Ausgang des Treffens der Euro-Finanzministers hat den Euro am Mittwoch gedrückt. Die Diskussionen über neue Hilfen für Griechenland scheiterten vor allem an den Vorstellungen Deutschlands zur Einbeziehung der privaten Gläubiger. Der Euro fiel auf 1,4360 Dollar nach 1,4440 Dollar im späten Vortagesgeschäft.

Die zehnjährigen griechischen Anleihen fielen in der Spitze auf 48,565 Zähler und rentierten mit 18,34 Prozent so hoch wie noch nie seit Einführung des Euro. Auch portugiesische, spanische und irische Anleihen gaben weiter nach.

Als sichere Häfen geltende Bundesanleihen waren dagegen gefragt. Der Bund-Future stieg um 22 Ticks auf 125,63 Zähler. Die zehnjährige Bundesanleihe gewann 14 Ticks und rentierte mit 3,001 Prozent.

Finance Briefing
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Devisen: Griechenland-Krise lastet auf Euro"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote