Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen Montis Reformpläne stärken Euro-Kurs

Dank positiver Ankündigungen aus Italien und überraschend guter Daten vom US-Immobilien- und Arbeitsmarkt hat sich der Euro wieder etwas erholt. Am frühen Abend notierte er ein halbes Prozent über dem Vortagswert.
Kommentieren
Euro-Skulptur vor der EZB in Frankfurt. Quelle: dapd

Euro-Skulptur vor der EZB in Frankfurt.

(Foto: dapd)

FrankfurtDer Euro hat am Donnerstag nach starken Schwankungen wieder Kursgewinne verzeichnet. Vor allem die Aussagen des neuen italienischen Regierungschefs Mario Monti habe die Stimmung an den Devisenmärkten gehoben, sagten Experten. Nachdem die Gemeinschaftswährung am frühen Nachmittag noch unter die Marke von 1,3440 US-Dollar gerutscht war, drehte sie später deutlich ins Plus und wurde zuletzt bei 1,3525 Dollar gehandelt. Damit lag er ein halbes Prozent über dem Wert des Vortages. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,3480 Dollar festgesetzt. Am Mittwoch lag er bei 1,3484 Dollar.

„Die Investoren haben positiv auf die Ankündigungen der neuen italienischen Regierung reagiert“, sagte Christian Apelt, Devisen-Experte der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Der neue italienische Premierminister Monti hatte in einer Regierungserklärung unter anderem strenge Haushaltsdisziplin versprochen. Helaba-Analyst Apelt erwartet jedoch keinen nachhaltigen Effekt an den Devisenmärkten. „Aufgrund der nach wie vor hohen Risiken durch die Schuldenkrise ist weiterhin mit Abwärtsdruck beim Euro zu rechnen.“

Am Donnerstagvormittag war der Euro noch stark unter Druck geraten. Nachdem sich Spanien und Frankreich bei Anleihe-Auktionen nur zu deutlich erhöhten Kosten refinanzieren konnten, schossen die Renditen und Risikoaufschläge zwischenzeitlich nach oben. Neben den beruhigenden Monti-Aussagen sorgten im weiteren Handelsverlauf unerwartet gute US-Immobilien- und Arbeitsmarktdaten für steigende Risikofreude an den Finanzmärkten, von der auch der Euro profitieren konnte.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85400 (0,85430) britische Pfund, 103,76 (103,77) japanische Yen und 1,2387 (1,2384) Schweizer Franken fest. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1742,50 (Vortag: 1756,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 41.240,00 (41.560,00) Euro.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Devisen - Montis Reformpläne stärken Euro-Kurs

0 Kommentare zu "Devisen: Montis Reformpläne stärken Euro-Kurs "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.