Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen Pfund sorgt nach Brexit-Einigung für stärkste Rally seit mehr als 30 Jahren – sinkt dann aber wieder

Die britische Währung profitiert kurz von den Fortschritten im Brexit-Streit. Doch schon am Nachmittag fällt sie wieder unter ihren Vortageskurs.
Update: 17.10.2019 - 16:52 Uhr Kommentieren
Für die britische Währung ging es am Donnerstag bergauf. Quelle: dpa
Pfund-Münzen

Für die britische Währung ging es am Donnerstag bergauf.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Erleichterung der Anleger über den Brexit-Deal gab dem Pfund Sterling einen kurzfristigen Zusatzschub. Es verteuerte sich um 1,2 Prozent auf 1,2988 Dollar. Damit summierte sich das Plus der vergangenen sechs Handelstage auf rund sechs Prozent. Das ist die stärkste Rally seit mehr als 30 Jahren. Doch schon am Nachmittag gab das Pfund die Gewinne wieder ab und notierte bei 1,2794 US-Dollar – einem Wert unter dem Vortageskurs.

Problematisch ist nämlich noch, dass die nordirdische DUP auch weiterhin die aktuell diskutieren Brexit-Lösung ablehnt. Das Abkommen muss nämlich noch vom EU-Parlament und dem britischen Unterhaus ratifiziert werden – und das hängt stark von der Zustimmung der DUP ab.

Auch der Euro hat am Donnerstag von der Einigung auf ein Brexit-Abkommen profitiert. Zeitweise stieg der Kurs bis auf 1,1140 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Ende August. Am Nachmittag fiel er wieder etwas zurück und lag bei 1,1120 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1113 (Mittwoch: 1,1025) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8999 (0,9070) Euro.

Neben dem Brexit-Thema könnten auch einige amerikanische Konjunkturdaten für Kursbewegung sorgen. Veröffentlicht werden unter anderem Produktionsdaten aus der durch den US-chinesischen Handelskonflikt gebeutelten Industrie.

Mehr: EU-Unterhändler Michel Barnier ist optimistisch, dass in dieser Woche eine Einigung im Brexit-Streit gelingt. Das treibt seit Dienstag den Kurs des britischen Pfunds.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Devisen: Pfund sorgt nach Brexit-Einigung für stärkste Rally seit mehr als 30 Jahren – sinkt dann aber wieder"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.