Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen Pfund Sterling gibt wieder leicht nach

Die britische Währung sackt zum Wochenende hin wieder leicht ab. Der Kursgewinn vom Vortag sei ohnehin überzogen gewesen, kritisiert ein Analyst.
Kommentieren
Seit den Treffen zwischen Johnson, Merkel und Macron sei nichts einfacher geworden, sagt Commerzbank-Analyst Leuchtmann. Quelle: dpa
Pfund

Seit den Treffen zwischen Johnson, Merkel und Macron sei nichts einfacher geworden, sagt Commerzbank-Analyst Leuchtmann.

(Foto: dpa)

Frankfurt Anleger nutzen die jüngste Pfund-Rally für Gewinnmitnahmen. Die britische Währung verbilligte sich am Freitag um 0,3 Prozent auf 1,2209 Dollar. Der einprozentige Kursgewinn vom Donnerstag als Reaktion auf die Treffen des britischen Premierministers Boris Johnson mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron sei ohnehin überzogen gewesen, kritisierte Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtmann. „Nichts, aber auch gar nichts ist seit gestern besser/einfacher/sicherer geworden.“

Merkel hatte unter anderem bekräftigt, dass sie offen für Gespräche sei und bis zum offiziellen Brexit-Termin am 31. Oktober ein Kompromiss in der umstrittenen Frage nach dem künftigen Grenzregime zwischen der britischen Provinz Nordirland und der Republik Irland gefunden werden könne.

„Man wird irgendwie den Eindruck nicht los, dass sich bei den Gesprächen zwischen der britischen Regierung und der EU/Paris/Berlin jede Partei darum bemüht, dass ihr am Ende nicht der Schwarze Peter zugeschoben werden kann“, kommentierte BayernLB-Analyst Manuel Andersch. Das Risiko eines ungeordneten EU-Ausritts Großbritanniens bleibe unverändert hoch.

Mehr: Um die britische Wirtschaft im Falle eines harten Brexits zu schützen, müsste die Notenbank die Zinsen senken. Das könnte viele Investoren vergraulen.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Devisen - Pfund Sterling gibt wieder leicht nach

0 Kommentare zu "Devisen: Pfund Sterling gibt wieder leicht nach"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote