Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen Russland erwartet schwächeren Rubel wegen US-Sanktionen

Russland rechnet damit, dass der Rubel wegen der US-Sanktionen im kommenden Jahr nachgibt. Auch die Inflation dürfte steigen.
Kommentieren
Angesichts der US-Sanktionen ist die russische Währung zum Dollar auf einen ihrer tiefsten Stände seit zwei Jahren abgerutscht. Quelle: dpa
Russische Rubel

Angesichts der US-Sanktionen ist die russische Währung zum Dollar auf einen ihrer tiefsten Stände seit zwei Jahren abgerutscht.

(Foto: dpa)

Sotschi Russland ist besorgt über negative Folgen neuer US-Sanktionen auf die wirtschaftliche Entwicklung. In den kommenden zwölf Monaten werde der Rubel stärker nachgeben als bislang erwartet, und es werde Kapital aus dem Land abfließen, sagte Wirtschaftsminister Maxim Oreschkin am Mittwoch.

Außerdem müsse vermutlich die Wachstumsprognose für dieses Jahr auf 1,8 Prozent von 1,9 Prozent zurückgenommen werden. Auch dürfte die Inflation wegen des schwächeren Rubels und der schwächeren Getreideernte stärker anziehen als erwartet.

Präsident Wladimir Putin kritisierte die Strafmaßnahmen der USA als kontraproduktiv, äußerte aber gleichzeitig die Hoffnung auf bessere Beziehungen. „Ich hoffe, dass unsere amerikanischen Partner irgendwann erkennen, dass diese Politik keine Zukunft hat und wir wieder normal zusammenarbeiten können“, sagte Putin nach einem Treffen mit seinem finnischen Kollegen Sauli Niinisto in Sotschi.

Erst am Dienstag hatten die USA weitere Sanktionen gegen russische Unternehmen verhängt. Noch am Mittwochabend sollten weitere Strafmaßnahmen in Kraft treten, die die USA zu Beginn des Monats angekündigt hatten. Angesichts der Sanktionen ist die russische Währung zum Dollar auf einen ihrer tiefsten Stände seit zwei Jahren abgerutscht.

Die USA hatten wegen des Anschlags auf den russischen Ex-Agenten Sergej Skripal und dessen Tochter in Südengland weitere Sanktionen gegen Russland angekündigt. Das Attentat mit dem Nervengift Nowitschok wird Russland angelastet, das jedwede Verwicklung bestreitet.

Finance Briefing
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Devisen - Russland erwartet schwächeren Rubel wegen US-Sanktionen

0 Kommentare zu "Devisen: Russland erwartet schwächeren Rubel wegen US-Sanktionen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote