Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen Schweizer Franken gefragt

Die Angst vor einer weltweiten Rezession und die mögliche Eskalation der Schuldenkrise verleihen dem Franken weiter Auftrieb. Ein Eingreifen der Schweizerischen Nationalbank könnte den Kurs aber wieder drücken.
19.08.2011 - 12:02 Uhr
Eine Euro-Münze und ein Schweizer Franken. Quelle: dpa

Eine Euro-Münze und ein Schweizer Franken.

(Foto: dpa)

Frankfurt Am Devisenmarkt hat erneut der starke Franken im Fokus gestanden. Investoren fürchteten zwar, dass die Schweizerische Nationalbank (SNB) erneut eingreifen und den Kurs drücken könnte. Angesichts der globalen Rezessionsängste und der ungelösten Schuldenprobleme sahen dennoch viele Anleger keine Alternative zum „sicheren Hafen“ Franken. Zur Gemeinschaftswährung zog die alpenländische Währung um rund ein Prozent an, so dass für einen Euro 1,1252 (spätes Vortagesgeschäft: 1,1375) Franken gezahlt werden mussten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%