Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die schwache spanische Anleiheauktion und die Aussicht auf mögliche Lockerungen der Geldpolitik in den USA haben den Euro belastet. Die Gemeinschaftswährung stürzte auf ein Zweiwochentief.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was hat denn nun den Dollar gestützt - die Aussicht auf geldpolitische Lockerungen oder die gedämpften Hoffnungen auf eben diese? Blöd, wenn man beim Schreiben schon nicht mehr weiß, was man eben in der Headlline von sich gegeben hat...

Mehr zu: Devisen - Spanien und der US-Dollar belasten den Euro