Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen US-Notenbanker drück Euro

Auf dem Devisenmarkt ist am Montag nicht viel los. Die französischen Parlamentswahlen bewegen die Gemeinschaftswährung kaum. Zum späten Nachmittag sorgt Fed-Vize Dudley für eine leichte Abwertung.
19.06.2017 Update: 19.06.2017 - 17:36 Uhr
Der Kurs der Währung bewegt sich nicht. Quelle: dpa
Euro

Der Kurs der Währung bewegt sich nicht.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der Kurs des Euro hat sich am Montag leicht nach unten bewegt. Am späten Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1164 US-Dollar gehandelt und damit mit 0,3 Prozent weniger als am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1167 Dollar festgesetzt. Der Dollar wertete auf und US-Staatsanleihen gaben nach, nachdem William Dudley, Präsident der Federal Reserve Bank New York, erklärt hatte, eine Unterbrechung des geldpolitischen Straffungszyklus würde die Konjunktur gefährden.

Der bullishen Stimmung am Aktienmarkt konnte der hawkishe Ton, den auch Fed-Chefin Janet Yellen vergangene Woche angeschlagen hatte, nichts anhaben. „Risikoanlagen erleben weltweit wieder eine Rally, die ’Carry Party’ geht wieder los“, schrieb Kit Juckes, Stratege bei Societe Generale SA. Yellen habe „nichts getan um den Markt davon zu überzeugen“, den hawkishen Zinsausblick der Fed ernst zu nehmen, erklärte er.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%