Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen US-Zinserwartungen lassen Euro wieder deutlich fallen

dpa-afx NEW YORK. Der Euro ist am Freitagabend durch die Erwartung höherer US-Zinsen belastet worden und hat gegenüber dem Dollar wieder deutlich verloren. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde im späten New Yorker Handel bei 1,2 768 Dollar gehandelt. Damit kostete der Dollar 0,7 828 Euro. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs für den Euro am Nachmittag auf 1,2 767 (Donnerstag: 1,2 770) Dollar festgesetzt.

Die zuletzt scharfe Korrektur bei den Goldpreisen habe dem Dollar Auftrieb gegeben, sagte Brain Dolan, Leiter der Währungsanalyseabteilung bei Gain Capital. Kurzfristig sollte sich das Verhältnis Euro zu Dollar weiter konsolidieren.

"Die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Leitzinserhöhung in den USA ist merklich gestiegen", sagte Stephan Rieke von der BHF Bank. Die zuletzt steigenden Inflationsdaten deuteten auf eine erneute Anhebung des Leitzinses um 0,25 Prozentpunkte hin. Diese Einschätzung sei auch durch die jüngsten Kommentare von Vertretern der US-Notenbank bestätigt worden, sagte Rieke. Zuletzt hatte die US-Notenbank den Leitzins auf 5,00 Prozent angehoben. Höhere Leitzinsen machen eine Währung für Anleger attraktiver. In den kommenden Wochen dürften insbesondere die Daten zu den Verbraucherpreisen genau beobachtet werden.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite