Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisenbericht Euro gewinnt zum Franken kräftig an Wert

Der Euro hat seine jüngste Rally zum Schweizer Franken am Donnerstag fortgesetzt, nachdem die Schweizerische Nationalbank ihre Geldpolitik überraschend gelockert hat. Angesichts des verschlechterten Konjunkturausblicks senkten die Währungshüter ihren Leitzins um einen ganzen Prozentpunkt und damit so stark wie noch nie.

HB FRANKFURT. Nach dem dritten Zinsschnitt seit Anfang Oktober liegt das Zielband für den Dreimonats-Libor nun bei 0,5 bis 1,5 Prozent. Am Devisenmarkt nahm der Verkaufsdruck auf den Franken zu. Der Euro stieg bis zu 0,9 Prozent auf 1,5308 Franken. Der Dollar zog 0,8 Prozent an und erreichte mit 1,2228 Franken ein neues Jahreshoch zur Schweizer Währung.

Beim Währungspaar Euro-Dollar hatte der Euro nur zeitweise Oberwasser. Kursgewinne von bis zu 0,8 Prozent wurden am Nachmittag komplett aufgezehrt, obwohl Konjunkturdaten aus den USA ein düsteres Bild zeichneten. Die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stieg auf den höchsten Stand seit 16 Jahren. Die Frühindikatoren aus dem Oktober gaben stärker nach als erwartet.

Zum Pfund Sterling legte der Euro 1,4 Prozent zu auf 84,68 Pence. Die Umsätze im britischen Einzelhandel sind im Oktober den zweiten Monat in Folge zurückgegangen, was die Konjunktureinschätzungen am Markt weiter eintrübte.

Startseite
Serviceangebote