Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisenbericht Euro verliert gegenüber Yen und Dollar

Der Euro hat gegenüber dem japanischen Yen und dem amerikanischen Dollar nachgegeben. Zum Yen verlor die europäische Gemeinschaftswährung bis zum Nachmittag rund 0,5 Prozent auf 130,81 Yen und zur US-Währung etwa 0,2 Prozent auf 1,3206 Dollar.

HB FRANKFURT. Neue Konjunkturdaten wiesen darauf hin, dass die Volkswirtschaften für eine Erholung mehr Zeit brauchten, sagte ein Händler von Okasan Securities. In solch turbulenten Zeiten schätzen Investoren Yen und Dollar als vergleichsweise sichere Anlage.

Im Euroraum zeigte sich die Wirtschaft erneut in schwacher Verfassung. Die Industrieproduktion brach im Februar so stark wie noch nie seit Beginn der Datenerhebung 1990. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sank sie um 18,4 Prozent. Händler verwiesen zudem auf Spekulationen, eine uneinheitliche Haltung der europäischen Notenbanker zur Zinspolitik könne Maßnahmen zur Rezessionsbekämpfung behindern. Bundesbank-Präsident Axel Weber sprach sich gegen einen Leitzins von unter einem Prozent aus, während Zentralbanker aus Griechenland und Zypern ein derartiges Zinsniveau nicht ausschlossen. Schwache Konjunkturdaten aus China trieben die Anleger zusätzlich in als sicher geltende Währungen. Im Reich der Mitte stieg das Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal so schwach wie zuletzt 1999.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite