Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisenbericht Euro zum Kanada-Dollar deutlich fester

Die europäische Gemeinschaftswährung hat am Dienstag zum kanadischen Dollar 0,9 Prozent auf 1,6153 je Euro zugelegt. Die Währung des nordamerikanischen Landes geriet unter Druck, nachdem die Zentralbank in Ottawa den Leitzins überraschend auf das Rekordtief von 0,25 Prozent halbierte.

HB FRANKFURT. Auf diesem Niveau dürfte der Leitzins wohl ein Jahr bleiben, fügten die Notenbanker hinzu. Einen Zinsentscheid gab es auch in Schweden. Die Riksbank in Stockholm halbierte den Leitzins auf 0,5 Prozent. Mehrere Analysten hatten jedoch einen stärkeren Zinsschnitt prognostiziert, die schwedische Krone legte zum Euro 0,9 Prozent zu auf 11,14 Kronen.

Zum Yen war der Euro 0,6 Prozent fester bei 127,24 Yen. Schub für die Gemeinschaftswährung brachten Hoffnungen auf eine Konjunkturerholung, nachdem der ZEW-Index der Konjunkturerwartungen in Deutschland im April erstmals seit Juli 2007 wieder positives Terrain erreichte. Devisenexperte Geoffrey Yu von der UBS geht jedoch davon aus, dass die Risikoabneigung an den Märkten und die Erwartungen hinsichtlich einer veränderten Zinspolitik der Europäischen Zentralbank den Euro unter Druck bringen werden.

Gegenüber dem US-Dollar lag die europäische Gemeinschaftswährung am Nachmittag 0,4 Prozent im Plus bei 1,2967 je Euro.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote