Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisenhandel Euro bleibt über der 1,40-Dollar-Marke

Die Europäische Gemeinschaftswährung hält sich konstant über der Marke von 1,40 Dollar. Die von China entfachte Diskussion über eine neue weltweite Leitwährung fasziniert die Händler. Ende der Woche könnte die Sitzung der Europäischen Zentralbank neue Impulse liefern.

HB FRANKFURT. Der Euro zeigt Stärke und hat sich am Montag über der Marke von 1,40 Dollar gehalten. Im Nachmittagshandel wurde die europäische Gemeinschaftswährung mit 1,4079 Dollar gehandelt. Im frühen Handel war der Euro noch zeitweise bis auf 1,3981 Dollar gesunken. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,4058 (Freitag: 1,4096) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7113 (0,7094) Euro.

„Etwas gestützt wurde der Euro durch eine stärker als erwartet aufgehellte Wirtschaftsstimmung in der Eurozone“, sagte Rainer Sartoris vom Bankhaus HSBC Trinkaus. Der Economic Sentiment Index (ESI) ist im Juni von 70,2 Punkten im Vormonat auf 73,3 Punkte geklettert. Dies war der dritte Anstieg in Folge. Volkswirte hatten lediglich mit einer Aufhellung auf 70,8 Punkte gerechnet. Der Indikator liegt damit aber noch immer unter seinen alten Tiefständen vor der aktuellen Wirtschaftskrise aus dem Jahr 1992.

„Insgesamt ist jedoch wenig am Devisenmarkt geschehen“, sagte Sartoris. Man warte auf die im weiteren Wochenverlauf anstehenden Konjunkturdaten. So werden im weiteren Wochenverlauf in den USA wichtige Frühindikatoren und der monatliche Arbeitsmarktbericht veröffentlicht. In der Eurozone richte sich der Blick ganz auf die Zinsentscheidung der EZB am Donnerstag.

Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84865 (Freitag: 0,85430) britische Pfund , 134,03 (134,50) japanische Yen und 1,5260 (1,5275) Schweizer Franken festgelegt.

Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 935,50 (942,0) Dollar gefixt. Der Kilobarren kostete 21.560 (21.580) Euro.

Startseite
Serviceangebote