Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisenmarkt Die Geschichte vom maroden Dollar

Der Dollarpreis steigt. Das liegt vor allem am schwachen Euro. Früher oder später dürfte die Megaverschuldung der USA aber in den Fokus der Investoren rücken. Und dann rumst es, sagen Experten.
06.08.2012 - 15:47 Uhr
Bislang reagierten Anleger weltweit bei Krisen mit Dollar-Käufen. Quelle: Reuters

Bislang reagierten Anleger weltweit bei Krisen mit Dollar-Käufen.

(Foto: Reuters)

Frankfurt/New York Das Drama um die Euro-Zone nimmt scheinbar kein Ende. Kein Wunder, dass sich weltweit Investoren aus der Gemeinschaftswährung zurückziehen. Allein zum Dollar verlor die Gemeinschaftswährung in der Spitze zehn Prozent an Wert.

Doch die Schwächen des Euros überlagern derzeit nur die Probleme des US-Dollars. Einige Experten rechnen schon bald mit einem Stimmungswandel am Devisenmarkt. Nicht, weil sie eine Verbesserung der Lage in Europa vorhersehen, sondern weil ihrer Meinung nach der Kapitalmarkt bald erkennen wird, wie schlecht die Situation in den USA tatsächlich ist.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Devisenmarkt - Die Geschichte vom maroden Dollar
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%