Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisenmarkt Handel mit Währungen erreicht Rekordvolumen

Im internationalen Handel mit Währungen werden Tag für Tag vier Billionen Dollar umgesetzt - zu diesem Ergebnis kommt die Baseler Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in einer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung.

dpa-afx BASEL. Im internationalen Handel mit Währungen werden Tag für Tag vier Billionen Dollar umgesetzt - zu diesem Ergebnis kommt die Baseler Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in einer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung.

Das Volumen des Devisenhandels lag demnach im April 2010 um 20 Prozent höher als im April 2007, als 3 300 Mrd. Dollar umgesetzt wurden. Verstärkt mischten Hedge Fonds, Pensionsfonds, Investmentfonds und Versicherungen im Handel mit Währungen mit, erklärte die BIZ.

Demnach ist der Devisenhandel globaler geworden: Grenzüberschreitende Geschäfte machten inzwischen fast zwei Drittel (65 Prozent) der Aktivitäten aus. Der Anteil des Dollar am internationalen Devisenhandel ging weiter leicht zurück, während Euro und Yen gegenüber April 2007 zulegten. Zentrum des Handels mit Währungen ist Großbritannien - hier wird rund 37 Prozent des Umsatzes gemacht. Auf die USA entfallen 18 Prozent, auf Japan sechs und auf die Schweiz fünf Prozent des Handels.

Beim Devisenhandel geht es oft darum, von unterschiedlich hohen Zinsen zu profitieren. Der Studie liegt eine Befragung von 1 300 Händler zugrunde, die Daten wurden von 53 Zentralbanken erhoben.

Startseite
Serviceangebote