Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisenspekulation mit dem Yuan Auf dem falschen Fuß erwischt

Der Höhenflug der chinesischen Währung ist vorbei. Spekulative Anleger, die auf einen steigenden Yuan gesetzt haben, müssen herbe Verluste einstecken. Bei manchen Produkten könnte es sogar zum Totalverlust kommen.
China macht seine Währung künstlich billiger. Quelle: Reuters
100-Yuan-Noten

China macht seine Währung künstlich billiger.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Hohes Wirtschaftswachstum sorgt für eine harte Währung: Etliche Jahre lang konnten Anleger das am Beispiel des chinesischen Yuans gegenüber Dollar und Euro verfolgen. Sowohl der Greenback als auch die Gemeinschaftswährung fielen gegenüber der Devise aus dem Reich der Mitte deutlich.

Doch mittlerweile hat sich das Bild verändert. Der Höhenflug des Yuans ist gestoppt, hat sich sogar umgedreht. Und die gestrige Abwertung in China hat das noch deutlich verschärft.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Finance Briefing

Mehr zu: Devisenspekulation mit dem Yuan - Auf dem falschen Fuß erwischt

Serviceangebote