Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Die US-Raffinerien sind fast voll ausgelastet Rohölpreis unter 39 Dollar gefallen

Der Rohölpreis ist am Freitag in New York unter 39 Dollar gefallen. Die Opec hatte die Produktionsquoten um zwei Millionen Barrel angehoben. Außerdem vermeldeten die USA positive Benzin- und Rohölreserveziffern.

HB NEW YORK. Die Opec will ihre Förderungs-Obergrenze im August weiter um eine halbe Million Barrel pro Tag aufstocken, hieß es am Freitag weiter. Rohöl zur Juli-Auslieferung fiel am New Yorker Warenterminmarkt am Freitagmorgen weiter um 1,32 Prozent auf 38,76 Dollar je Barrel, nachdem es am Vortag schon einen Rückgang um 1,7 Prozent auf 39,28 Dollar gegeben hatte. Der Benzinpreis war in New York am Donnerstag um 3,7 Prozent abgesackt und gab am Freitagmorgen um rund 1 Prozent nach. In London fiel Juli-Öl der Sorte Brent an der International Petroleum Exchange nach Angaben der US-Wirtschaftsagentur Bloomberg am Freitag um 1,4 Prozent auf 35,91 Dollar je Barrel.

Der Rohölpreis liegt damit zur Zeit in New York um mehr als 3 Dollar oder 8,4 Prozent unter seinem am Montag verbuchten Rekordstand von 42,33 Dollar je Barrel. Ölhändler verwiesen auf die Opec-Entscheidung und vor allem auf die von Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten um insgesamt etwas mehr als eine Million Barrel pro Tag aufgestockte Förderung.

Ausschlaggebend für den jüngsten Preisrückgang im Energiesektor war nach Angaben amerikanischer Ölfachleute neben der Opec-Entscheidung auch ein stärker als erwarteter Anstieg der amerikanischen Rohöl- und Benzinreserven. Die Benzinreserven erhöhten sich in der vergangenen Berichtswoche um 1,3 Millionen Barrel auf 204,3 Millionen Barrel. Die Rohölreserven stiegen um 2,8 Millionen auf 301,7 Millionen Barrel. Das war der höchste Stand seit August 2002. Die höheren Reserven sind wichtig, da der amerikanische Benzinverbrauch in der Hauptreisezeit im Sommer traditionell stark ansteigt. Die amerikanischen Ölimporte haben um 2 Prozent auf 10,7 Millionen Barrels pro Tag zugelegt. Damit hat sich die gespannte Versorgungslage in den USA etwas entspannt. Die US-Raffinerien sind fast voll ausgelastet.

Startseite