Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Digitalwährung Bitcoin kratzt an der Marke von 13.000 US-Dollar

Der Bitcoin profitiert weiter von den Plänen einer Facebook-Währung. Die Kursrally erinnert an das Jahresende 2017. Damals stieg der Kurs rasant – und stürzte ab.
2 Kommentare
Bitcoin: Kryptowährung kratzt an der Marke von 13.000 Dollar Quelle: Reuters
Bitcoin-Sammlung

Die Marke von 12.000 Dollar war nur eine Zwischenstation.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Bei der Bitcoin-Rally ist vorerst kein Ende in Sicht. Die beliebteste Kryptowährung gewinnt weiterhin rasant an Wert und stieg am Mittwochmorgen auf der Plattform Bitstamp auf bis zu 12.900 Dollar. Es scheint nur eine Frage der Zeit, bis der Kurs die Marke von 13.000 Dollar überspringt. Die Marktkapitalisierung stieg um 30 Milliarden US-Dollar auf über 220 Milliarden.

Der erneute Kurssprung liegt unter anderem an Aussagen von Jerome Powell. Der Präsident der amerikanischen Notenbank Fed hatte am Dienstagabend erklärt, die Entwicklungen der von Facebook auferlegten Kryptowährung „Libra“ genau verfolgen zu wollen. Auch der Financial Stability Board und die britische Financial Conduct Authority kündigten an, dass sie den Libra-Start nicht ohne gründliche Prüfung erlauben werden.

Für Anleger scheint dies ein Indiz dafür zu sein, dass Kryptowährungen in der Finanzwelt endgültig akzeptiert werden. Dass die Aussagen derart wohlwollend aufgenommen werden, war nicht unbedingt zu erwarten. Schließlich waren es Regulierungsvorhaben verschiedener Staaten, die den Bitcoin-Höhenflug jäh gestoppt hatten.

Nachdem die Kryptowährung Ende 2017 rasant auf etwa 20.000 Dollar gestiegen war, folgte ein ebenso rasanter Kurssturz. Anfang des Jahres 2019 kostete ein Bitcoin etwa 3.500 US-Dollar. Seitdem ging es wieder strikt bergauf, und in den vergangenen Wochen hat sich die Rally noch einmal spürbar beschleunigt.

Marktanalyst Timo Emden sieht darin auch Potenzial für größere Rücksetzer. Die Bitcoin-Rally mache ein Investment für unerfahrene Marktteilnehmer immer interessanter und sorge für eine gefährliche Mischung am Markt, urteilt Emden in einem aktuellen Kommentar. „Die Absturzgefahr ist und bleibt präsent.“

Auch Digitalwährungen der zweiten und dritten Reihe profitieren vom Aufschwung. Ethereum beispielsweise gewann über zehn Prozent. Auch Ripple und Bitcoin Cash verzeichnen am Mittwoch kleinere Zuwächse.

Mehr: Kryptowährungen haben manche reich gemacht, andere arm. Drei Menschen erzählen, wie sie Boom und Absturz erlebt haben – und warum sie weitermachen.

Finance Briefing
Startseite

Mehr zu: Digitalwährung - Bitcoin kratzt an der Marke von 13.000 US-Dollar

2 Kommentare zu "Digitalwährung: Bitcoin kratzt an der Marke von 13.000 US-Dollar"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Damit war die zusätzliche Marktkapitalisierung gemeint. Das war in der Tat missverständlich formuliert. Danke für Ihren Hinweis.

  • So so..30 Milliarden Marktkapitalisierung ;-) 225 Milliarden US-Dollar sind es wohl eher.
    Bei 30 hätten wir einen Kurs von gerade mal ca. 1680 Dollar.Und das gab es zuletzt Mitte 2017.

Serviceangebote