Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Drei Länder haben noch freie Förderkapazitäten Opec erhöht Förderquote um 500 000 Barrel

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) wird ihre offizielle Förderquote erwartungsgemäß ab Juli um 500 000 Barrel täglich auf 28 Millionen Barrel erhöhen.

HB WIEN. Das wurde am Mittwoch nach einem Treffen der Opec-Ölminister in Wien bekannt. Der amtierende Opec-Präsident Scheich Ahmed Fahd el Sabah (Kuwait) wurde von den Vertretern der elf Mitgliedsländer des Kartells beauftragt, die Förderquoten noch einmal um 500 000 Barrel (je 159 Liter) anzuheben, falls die Preisentwicklung dies erforderlich mache.

El Sabah hatte vor dem Ministertreffen in Wien erklärt, die Gesamtförderung der Organisation könne nach der Erhöhung der Quoten auf bis zu 31 Millionen Barrel steigen. Zurzeit liegt sie bereits bei rund 30 Millionen Barrel pro Tag. Nach Angaben aus Opec-Kreisen haben die Mitgliedsländer noch freie Förderkapazitäten von zusammen rund drei Millionen Barrel.

Opec-Sprecher hatten in den vergangenen Tagen wiederholt erklärt, die jetzt angekündigte Anhebung der Quoten werde voraussichtlich kaum Auswirkungen auf die Ölpreise haben, da die Märkte bereits ausreichend versorgt seien.

Am Dienstag war der Durchschnittspreis für Opec-Rohöl trotz der angekündigten Quotenerhöhung um mehr als einen Dollar auf 52,05 US-Dollar gestiegen.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote