Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Edelmetall Aktienturbulenzen treiben Goldnachfrage bei Deutscher Börse an

Die Deutsche Börse besitzt zum Jahresende 2018 gut sieben Tonnen mehr Gold als im Vorjahr. Der Grund: Turbulenzen am Aktienmarkt.
Kommentieren
Neues Gold kommt bei der Deutschen Börse hinzu, wenn Anleger Xetra-Gold-Anleihen, eine börsengehandelte Schuldverschreibung, kaufen. Quelle: dpa
Gold

Neues Gold kommt bei der Deutschen Börse hinzu, wenn Anleger Xetra-Gold-Anleihen, eine börsengehandelte Schuldverschreibung, kaufen.

(Foto: dpa)

FrankfurtAngesichts der jüngsten Turbulenzen an den Aktienmärkten haben Anleger mehr Gold bei der Deutschen Börse nachgefragt. Zum Jahresende 2018 lagerten 181,4 Tonnen des Edelmetalls in den Tresoren des Konzerns in Frankfurt, wie die Deutsche Börse am Donnerstag mitteilte. Das waren gut sieben Tonnen oder rund vier Prozent mehr als im Vorjahr, damit wurde ein Höchststand erreicht.

Neues Gold kommt bei der Deutschen Börse hinzu, wenn Anleger Xetra-Gold-Anleihen, eine börsengehandelte Schuldverschreibung, kaufen. Je Anteilschein wird ein Gramm des Edelmetalls im Tresor hinterlegt. Aktuell liegt der Wert der Goldbestände bei 6,6 Milliarden Euro. „Insbesondere im vierten Quartal ist die Nachfrage nach Xetra-Gold deutlich gestiegen“, sagte Steffen Orben, Geschäftsführer der Deutsche Börse Commodities GmbH. Die Unsicherheit an den Märkten bleibe erstmal bestehen.

Zum Jahresende hatten die Kurse an den Börsen stark nachgegeben, da Anleger sich um die Handelskonflikte, den Brexit sowie den Haushaltsstreit zwischen Brüssel und Italien sorgten. Der Dax gab 2018 insgesamt um gut 18 Prozent nach - die schlechteste Jahresbilanz seit der Finanzkrise 2008. Gold, das als sicherer Hafen in Krisen gilt, stieg hingegen zuletzt nach einer Schwächephase auf den höchsten Stand seit über sechs Monaten.

2017 hatte sich die Goldnachfrage von Anlegern bei der Deutschen Börse allerdings weit rasanter entwickelt. Damals stiegen die Bestände des Edelmetalls binnen zwölf Monaten um fast 50 Prozent.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Edelmetall - Aktienturbulenzen treiben Goldnachfrage bei Deutscher Börse an

0 Kommentare zu "Edelmetall: Aktienturbulenzen treiben Goldnachfrage bei Deutscher Börse an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.