Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Edelmetalle Gold und Platin im Aufwind

Während sich Gold laut Expertenmeinung wie ein Risiko-Investment verhält, klettert der Platin-Kurs noch weiter aufwärts. Ein Streik in der weltgrößten Platin-Mine prophezeit keine Entspannung des Edelmetall-Kurses.
3 Kommentare
1000-Gramm-Platinbarren der Firma Heraeus. Quelle: obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH

1000-Gramm-Platinbarren der Firma Heraeus.

(Foto: obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH)

Frankfurt Parallel zu den meisten anderen Rohstoffen hat Gold am Freitag zugelegt. Es verteuerte sich um 0,22 Prozent auf 1732,75 Dollar je Feinunze. „Gold verhält sich weiterhin mehr wie ein risikobehaftetes Investment als wie ein sicherer Hafen“, schrieben die Analysten der Commerzbank in einem Marktkommentar. Es reagiere stark auf die Kursentwicklung des Dollar sowie auf Nachrichten rund um die Aussichten für die Weltkonjunktur. Daran werde sich kurzfristig wohl nichts ändern, fügten sie hinzu.

Platin verteuerte sich angesichts der gewalttätigen Streiks in der weltgrößten Platinmine sogar um knapp ein Prozent auf 1640 Dollar. „Die Rustenburg-Mine steht mit einer geplanten diesjährigen Produktion von rund 920.000 Tonnen für 14 Prozent der gesamten weltweiten Platinproduktion“, betonten die Commerzbank-Experten. „Sollte es zu keiner schnellen Einigung kommen, dürfte dies den Platinpreis klar unterstützen.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

3 Kommentare zu "Edelmetalle: Gold und Platin im Aufwind"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Nicht nur das, Drudenfuss! Der von ihnen besagte Faschingsmodus ist seit Jahrzehnten eingeschaltet! Das ist politisch so gewollt. Es wäre nicht auszudenken, wenn die Masse der Bürgen das Wesen ihrer lustigen bedruckten "Scheinchen" zu hinterfragen beginnt. Es macht immer wieder Freude, die Erklärungen der "Finanzexperten" zu den so ungeheuer offensichtlich manipulierten Edelmetallkursen zu lesen. Kleiner Wink mit dem Zaunsfeld: mal nach inflationsberichtigten Gold- oder noch besser Silberkursverläufen schauen. Und da gleich noch ein Tip: bitte mit realistischen Inflationsraten rechnen.

  • Stimmt, das ist genau so ein Unsinn wie der erste Halbsatz "Während sich Gold laut Expertenmeinung wie ein Risiko-Investment verhält".
    Wahrscheinlich hat das Handesblatt schon den Faschings-Modus eingeschaltet.

  • 920.000 Tonnen Platin.....HaHaHaHa

    Liebes Handelsblatt......überlegt bitte mal!