Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Edelmetalle Gold und Silber starten wieder durch

Einige Wochen war es ruhig geworden um die bei Anlegern lange begehrten Edelmetalle. Doch jetzt nimmt der Goldpreis den Aufwärtstrend wieder auf. Und Silber hat bereits sein 30-Jahreshoch geknackt.
Kommentieren

Frankfurt Der Preis für Silber hat den höchsten Stand seit mehr als 30 Jahren erreicht. Am Freitag kletterte der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) des Edelmetalls mit 31,95 Dollar auf den höchsten Stand seit März 1980. Zuflüsse in mit Silber unterlegte Fonds dürften neben dem Optimismus der Marktteilnehmer den Preis des auch in der Industrie gefragten Metalls zusätzlich unterstützt haben.

Auch Gold setzte den Preisanstieg fort und nimmt die Marke von 1400 Dollar ins Visier. Am Freitagmorgen kostete eine Feinunze Gold 1388,15 Dollar und damit so viel wie zuletzt vor gut fünf Wochen. Seit Ende Januar ist der Goldpreis damit um rund 50 Dollar gestiegen. Getrieben werde der Preis vor allem von Inflationssorgen und den Risiken im Nahen Osten, heißt es in einer Studie der Commerzbank. Ein weiterer Grund sei die lebhafte Nachfrage in China.

Bei dem an diesem Freitag beginnenden Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) in Paris dürfte die dominierende Stellung des Dollar im gegenwärtigen Währungssystem diskutiert werden. Davon könnte der Goldpreis profitieren.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Edelmetalle: Gold und Silber starten wieder durch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote