Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Edelmetalle Goldpreis fällt weiter

Der Wert der Feinunze sank am Mittwoch um 0,6 Prozent. Dahinter steckt laut Insidern die aktuelle Dollar-Stärke.
3 Kommentare
Goldbarren in 100 Gramm-Portionen. Quelle: dpa

Goldbarren in 100 Gramm-Portionen.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der Goldpreis ist am Mittwoch den zweiten Tag in Folge gefallen. Die Feinunze des Edelmetalls verbilligte sich um 0,6 Prozent auf 1655,59 Dollar je Feinunze. Händler begründeten den Rückgang mit der Dollar-Stärke, die Investitionen in Rohstoffe für Anleger außerhalb des Dollar-Raumes teurer werden lässt. Zudem hielten sich Investoren vor dem Ende der US-Notenbanksitzung zurück. Die Federal Reserve will am Mittwochabend (MEZ) erstmals einen Ausblick auf ihre längerfristige Zinspolitik geben. Falls die Fed die Märkte überzeugen kann, dass die Zinsen länger als gedacht auf dem aktuell niedrigen Niveau bleiben, könnte der Dollar fallen und der Goldpreis im Gegenzug steigen.

 

  • rtr
Startseite

3 Kommentare zu "Edelmetalle: Goldpreis fällt weiter"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Der Goldpreis ist gestern nicht gefallen sondern hat einen neuen Jahreshöchststand erreicht.

  • Ja da hätte man heute morgen schön zukaufen können aber jetzt ist es zu spät. Der Goldpreis ist um 3% und Silberpreis um 4% gestiegen. Ich mache mir immer vor Lachen in die Hose wenn ich die Schlagzeilen über Gold oder Silber vom Handelsblatt lese "Goldpreis fällt weiter", grins. Die könnten bei einer Comedy Show mitmachen. Zum Thema Gold haben die ja NULL Ahnung. Der Journalist hat bestimmt vorher in einer Bank als Lehrling gearbeitet :-)

  • Schnell zukaufen!

Serviceangebote