Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Edelmetalle Goldpreis rutscht weiter ab

Eigentlich sollte der gegenwärtige Kurs des US-Dollars den Goldpreis positiv beeinflussen, weil dadurch Anleger angezogen werden. Doch stattdessen rutscht der Preis für die Feinunze weiter.
5 Kommentare
Goldbarren der Deutschen Bundesbank. Quelle: dpa

Goldbarren der Deutschen Bundesbank.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der blitzartige Einbruch beim Goldpreis Mitte voriger Woche hat doch Spuren bei dem gelben Metall hinterlassen: Trotz des für das Gold eigentlich günstigen Dollarkurses gibt der Preis für die Feinunze seither nach. Am Dienstag rutschte die Notierung um 0,5 Prozent auf 1705,65 Dollar ab - obwohl der niedrigere Dollarkurs für Anleger aus dem Euro-Raum das gelbe Metall attraktiver macht, was normalerweise den Preis stützt.

Zeitweise rutschte der Preis sogar unter die psychologisch und technisch wichtige Marke von 1700 Dollar, die er zuletzt Anfang November unterschritten hatte. In Euro berechnet fiel der Goldpreis in der Spitze sogar um ein Prozent auf 1300,68 Euro und notierte damit so niedrig wie seit Mitte August nicht mehr.

Da die Bestände von Gold-ETFs dennoch auf Rekordwerte steigen - per Montagabend waren es 75,953 Millionen Feinunzen - halten die Analysten der Commerzbank die Schwäche des Goldpreises nicht für nachhaltig. Auch die meisten Händler rechnen längerfristig wieder mit steigenden Goldpreisen. "Die Fonds kaufen gerne bei niedrigeren Kursen, und auch die Zentralbanken dürften weiter aktiv bleiben", erklärte ein Händler.

In einer am Vortag veröffentlichten Kurzstudie, hatte die DZ Bank für 2013 einen Anstieg des Goldpreises auf 2050 Dollar prognostiziert - nicht zuletzt aufgrund der Funktion des Goldes als Alternative zu Papiergeld.

 
  • rtr
Startseite

5 Kommentare zu "Edelmetalle: Goldpreis rutscht weiter ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Genau, mir ist gerade ne Goldplombe ,pardon heißt jetzt Goldinlet, rausgefallen, die verscherbel ich und kauf mir ein Schnitzel.

  • Denke, das ist die Gelegenheit für Nachkäufe!

  • gold ist um 1.2 % gefallen

    Die Goldblase ist geplatzt.

    Verkauft schnell euer Gold, bevor es keiner mehr haben will.

    Kauft sichere Staatsanleihen, da kann nichts passieren...

  • Verkauft schnell Euer Gold. Geht in Euro und Dollar. Dann seid Ihr auf der sicheren Seite!! Mit Papier könnt Ihr Euch später den Hintern noch abputzen und heizen. Gold ist sinnlos!

  • Na und? 1 Unze bleibt aber 1 Unze...egal wo was in welche Richtung rutscht. Desweiteren.....was interessiert mich ein Goldpreis der in Euros oder Dollars momentan beziffert wird? Richtig....nicht NICHTS, weil dieses Geld nicht die Bohne wert ist.

Serviceangebote