Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EU Eurokurs bleibt schwach

dpa-afx FRANKFURT. Die Aussicht auf einen bleibenden großen Zinsrückstand zu den USA hat den Eurokurs am Freitag erneut belastet. Die Gemeinschaftswährung kostete am Morgen 1,1 717 Dollar. Der Dollar war damit 0,8 530 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag noch auf 1,1 745 (Mittwoch: 1,1 769) Dollar festgesetzt.

Der Zinsrückstand zu den USA wird nach Einschätzung von Händlern trotz der ersten EZB-Zinserhöhung seit fünf Jahren nicht spürbar schmelzen. Wegen des Zinsnachteils hat der Euro seit Jahresbeginn um rund 14 Prozent zum Dollar abgewertet. Die höheren Zinsen locken Anleger in die USA und machen damit den Dollar attraktiver.

Die US-Notenbank hat ihren Leitzins zwölf Mal in Folge auf jetzt 4,00 Prozent angehoben. Eine ähnliche Serie plant die EZB nach der am Donnerstag beschlossenen Zinserhöhung von 2,00 auf 2,25 Prozent nicht. "Dies ist keine Entscheidung im Voraus, dass wir eine Serie von Zinserhöhungen umsetzen werden", sagte EZB-Präsident Jean-Claude Trichet.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite