Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro/Dollar Euro erholt sich etwas nach Vortagesverlusten

Die europäische Gemeinschaftswährung glich am Donnerstag das Minus vom Vortag zum Teil aus. Der Dollar blieb trotz stark gestiegenen Erzeugerpreise stabil.
12.05.2021 - 17:12 Uhr Kommentieren
In den beiden Währungen wird ein Großteil der weltweiten Transaktionen abgewickelt. Quelle: Reuters
Euro- und Dollar-Scheine

In den beiden Währungen wird ein Großteil der weltweiten Transaktionen abgewickelt.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Der Euro hat sich am Donnerstag nach deutlichen Vortagesverlusten etwas erholt. Der Kurs der Gemeinschaftswährung stieg bis zum Nachmittag auf 1,2091 US-Dollar. Er notierte damit etwas höher als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2081 (Mittwoch: 1,2118) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8252 (0,8217) Euro.

Der Dollar hatte am Mittwoch nach der deutlich höheren Inflation in den Vereinigten Staaten zu allen wichtigen Währungen zugelegt. Die deutlich gestiegene Inflationsrate verstärkte Erwartungen, dass die US-Notenbank Fed früher als erwartet von ihrer sehr lockeren Geldpolitik abrücken könnte. Dies würde den Dollar für Anleger attraktiver machen.

Der stellvertretende Vorsitzende der Fed, Richard Clarida, hat aber noch keine Abkehr von der lockeren Geldpolitik signalisiert. Die Inflationsentwicklung werde sich wahrscheinlich als vorübergehend erweisen, sagte er nach der Veröffentlichung der Zahlen. Für den aktuellen Anstieg machte er Basiseffekte verantwortlich. Er räumte aber ein, dass er überrascht über das Ausmaß des Anstiegs gewesen sei.

Die im April stark gestiegenen Erzeugerpreise stützten den Dollar am Donnerstag nicht mehr zusätzlich. Die Erzeugerpreise legten zum Vormonat um 0,6 Prozent zu. Volkswirte hatten im Schnitt nur einen Zuwachs um 0,3 Prozent erwartet. Die Erzeugerpreise beeinflussen die Verbraucherpreise. Zudem sind die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche stärker als erwartet gefallen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86063 (0,85798) britische Pfund, 132,37 (131,82) japanische Yen und 1,0960 (1,0966) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1821 Dollar gehandelt. Das war rund 6 Dollar mehr als am Vortag.

    Mehr: Inflation in Deutschland zieht weiter an – höchster Stand seit zwei Jahren

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Euro/Dollar - Euro erholt sich etwas nach Vortagesverlusten
    0 Kommentare zu "Euro/Dollar : Euro erholt sich etwas nach Vortagesverlusten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%