Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro/Dollar Euro fällt in Richtung 1,13 Dollar

Der Euro hat zu Wochenbeginn nachgegeben. Starke Gründe für den fallenden Eurokurs gab es nicht.
Update: 04.03.2019 - 17:26 Uhr Kommentieren
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1363 Dollar. Quelle: dpa
Euro

Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1363 Dollar.

(Foto: dpa)

FrankfurtDer Euro hat zu Wochenbeginn nachgegeben und ist in Richtung 1,13 US-Dollar gefallen. Am späten Montagnachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1320 US-Dollar und damit einen halben Cent weniger als im frühen Handel. Der Dollar dagegen konnte zu vielen Währungen zulegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1337 (Freitag: 1,1383) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8821 (0,8785) Euro.

Starke Gründe für den fallenden Eurokurs gab es nicht. Entscheidende Konjunkturdaten wurden zum Wochenstart nicht veröffentlicht. Und die marktdominierenden Themen sprachen eigentlich gegen den Dollar und nicht gegen den Euro. So deutet sich zwischen den USA und China immer deutlicher eine Annäherung im Handelsstreit an. Eine Aufhebung aller Strafzölle wird mittlerweile für möglich gehalten. Der US-Dollar, der von vielen Anlegern in unruhigen Zeiten als sicherer Hafen betrachtet wird, legte dennoch zu.

Selbst US-Präsident Donald Trump konnte dem Dollar keinen entscheidenden Schlag versetzen. Trump hatte sich am Wochenende erneut gegen einen aus seiner Sicht zu starken Dollar ausgesprochen, weil er der amerikanischen Wirtschaft schade. Zudem griff er abermals die US-Notenbank Fed und deren Chef Jerome Powell an. Dass der Dollar auf den Angriff kaum reagierte, wurde an den Märkten mit dem robusten Wachstum in den USA und den vergleichsweise hohen Marktzinsen dort erklärt. Beides mache amerikanische Anlagen attraktiv und stärke den Dollar.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85775 (0,85968) britische Pfund, 126,91 (127,35) japanische Yen und 1,1352 (1,1363) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag mit 1285 Dollar gehandelt. Das waren rund acht Dollar weniger als am Freitag.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Euro/Dollar - Euro fällt in Richtung 1,13 Dollar

0 Kommentare zu "Euro/Dollar : Euro fällt in Richtung 1,13 Dollar"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.