Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro/Dollar Euro fällt nach EZB-Aussagen

Der EZB-Zinsentscheid zeigt Folgen: Der Euro ist gefallen und hat einen kleinen Teil der starken Gewinne seit Monatsbeginn abgegeben.
Kommentieren
Euro Dollar, Währung, Devisen, Wechselkurs, EUR/USD Quelle: Reuters
Euro und Dollar

In den beiden Währungen wird ein Großteil des Welthandels abgewickelt.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2336 US-Dollar gehandelt, etwa einen halben Cent tiefer als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2421 (Mittwoch: 1,2417) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8051 (0,8054) Euro.

Am frühen Nachmittag sorgte eine geldpolitische Entscheidung der EZB zunächst für Kursgewinne. Die Notenbank hatte sich weiter an das Ende der Geldschwemme in der Eurozone herangetastet. In ihrer Stellungnahme nach der Zinsentscheidung verzichteten die Währungshüter auf die Formulierung, dass sie ihre milliardenschweren Anleihekäufe ausweiten könnten, sollten sich die Rahmenbedingungen verschlechtern.

„Brotkrumen für die Falken“, meinte dazu der Chefvolkswirt der Direktbank ING-Diba, Carsten Brzeski. Mit dem Begriff „Falken“ werden Notenbanker bezeichnet, die sich für eine straffere Geldpolitik einsetzen. Zuletzt hatte sich vor allem Bundesbank-Präsident Jens Weidmann immer wieder für eine Begrenzung der Geldflut stark gemacht.

Kaum war die Entscheidung verkündet, versicherte EZB-Präsident Mario Draghi auf der anschließenden Pressekonferenz, dass die Geldpolitik weiterhin locker bleibt werde. Nach Einschätzung von Marktbeobachtern haben die Aussagen des Notenbankchefs auf eine Beruhigung der Anleger am Devisenmarkt abgezielt. Der Kursverlauf des Euro machte deutlich, dass die Aussagen Wirkung zeigten: Die Währung fiel von ihrem Tageshoch bei 1,2446 Dollar um über einen Cent auf ihr Tagestief.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89465 (0,89513) britische Pfund, 131,83 (131,41) japanische Yen und 1,1731 (1,1673) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1321,00 (1329,40) Dollar gefixt.

Hier geht es zur Seite mit dem Euro-Dollar-Kurs, hier können Sie aktuelle Wechselkurse berechnen.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Euro/Dollar - Euro fällt nach EZB-Aussagen

0 Kommentare zu "Euro/Dollar : Euro fällt nach EZB-Aussagen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote