Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro/Dollar Euro gerät nach deutlich gestiegener US-Inflation unter Druck

Die europäische Gemeinschaftswährung gibt am Mittwoch nach. Der Dollar legt im Vergleich zu fast allen wichtigen Währungen zu.
12.05.2021 - 17:12 Uhr Kommentieren
In den beiden Währungen wird ein Großteil der weltweiten Transaktionen abgewickelt. Quelle: Reuters
Euro- und Dollar-Scheine

In den beiden Währungen wird ein Großteil der weltweiten Transaktionen abgewickelt.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Der Euro ist am Mittwoch nach einer in den USA stark gestiegenen Inflation unter 1,21 US-Dollar gefallen. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,2088 Dollar. Am Morgen hatte sie noch mehr als einen halben Cent höher notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2118 (Dienstag: 1,2170) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8252 (0,8217) Euro.

Der Dollar legte zu fast allen wichtigen Währungen zu. Die im April deutlich gestiegene Inflationsrate hat Erwartungen etwas verstärkt, dass die US-Notenbank Fed früher als erwartet von ihrer sehr lockeren Geldpolitik abrücken könnte. Dies würde den Dollar stützen.

Die Inflation in den USA hat im April stark zugelegt. Gegenüber dem Vorjahresmonat stiegen die Verbraucherpreise um 4,2 Prozent. Dies ist die höchste Inflationsrate seit September 2008. Sie stieg auch stärker als von Ökonomen erwartet.

Experten verweisen bei der Preisentwicklung in den USA aber auch auf Sonderfaktoren. Schließlich war das Preisniveau im April des Vorjahres wegen der Corona-Krise stark eingebrochen. „Ob die Inflation dauerhaft anzieht, hängt nach unserer Einschätzung vor allem vom wichtigsten Kostentreiber, dem Lohndruck, ab“, kommentieren Experten der Commerzbank. „Dieser fällt wegen der immer noch relativ hohen Arbeitslosigkeit bisher moderat aus.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der US-Notenbank dürfte es laut Commerzbank aber zunehmend schwer fallen, die steigende Inflation nur als vorübergehendes Phänomen zu betrachten.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85798 (0,86013) britische Pfund, 131,82 (132,12) japanische Yen und 1,0966 (1,0976) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1825 Dollar gehandelt. Das war rund 12 Dollar weniger als am Vortag.

    Mehr: Inflation in Deutschland zieht weiter an – höchster Stand seit zwei Jahren

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Euro/Dollar - Euro gerät nach deutlich gestiegener US-Inflation unter Druck
    0 Kommentare zu "Euro/Dollar : Euro gerät nach deutlich gestiegener US-Inflation unter Druck "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%