Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro/Dollar Euro hält sich oberhalb von 1,12 Dollar

Die Gemeinschaftswährung konsolidiert ihre deutlichen Gewinne vom Wochenbeginn. Der Rückgang der Inflation im Euroraum sorgt für keine Impulse.
Update: 04.06.2019 - 17:03 Uhr Kommentieren
Nach den angekündigten Lockerungen der Zinspolitik in den USA zieht der Euro-Kurs seit Mittwochabend an. Quelle: dpa
Euro

Nach den angekündigten Lockerungen der Zinspolitik in den USA zieht der Euro-Kurs seit Mittwochabend an.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der Euro hat sich am Dienstag nur wenig bewegt und damit die kräftigen Kursgewinne vom Wochenauftakt gehalten. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1243 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1244 (Montag: 1,1185) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8894 (0,8941) Euro.

Ein mit Spannung erwarteter Auftritt des Präsidenten der US-Notenbank Fed, Jerome Powell, konnte die Kurse am Devisenmarkt nicht nennenswert bewegen. Die amerikanischen Notenbanker beobachten den Handelskonflikt zwischen den USA und China demnach genau und werden falls notwendig auf dessen Fortgang reagieren. „Wir wissen nicht, wie oder wann diese Probleme gelöst werden“, sagte Powell auf einer Notenbankkonferenz in Chicago. Man beobachte die wirtschaftlichen Auswirkungen genau und werde „wie immer“ entsprechend handeln, um das Wachstum aufrechtzuerhalten.

Zuletzt hat sich an den Finanzmärkten zunehmend die Erwartung durchgesetzt, dass die US-Notenbank ihren Leitzins bald verringern könnte. Als Gründe werden zahlreiche konjunkturelle Risiken genannt, allen voran der Handelskonflikt zwischen den USA und China.

Auch ein deutlicher Rückgang der Inflation in der Eurozone konnte nicht für Impulse sorgen. Im Mai war die Inflationsrate auf 1,2 Prozent gefallen, nach einer Rate von 1,7 Prozent im Monat zuvor. „Der Rückgang der Teuerungsrate ist vor allem einem statistischen Effekt aufgrund des späten Osterfestes geschuldet“, kommentierte Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank. Die vergleichsweise hohe Inflation im April sei daher ein Ausreißer gewesen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88738 (0,88618) britische Pfund, 121,62 (121,17) japanische Yen und 1,1178 (1,1162) Schweizer Franken fest. Die Feinunze (31 Gramm) Gold wurde in London am Nachmittag nahezu unverändert zum Vortag mit 1325 Dollar gehandelt.

Mehr: Die Fed gibt, die Fed nimmt: Warum die US-Notenbank so mächtig ist.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Euro/Dollar - Euro hält sich oberhalb von 1,12 Dollar

0 Kommentare zu "Euro/Dollar : Euro hält sich oberhalb von 1,12 Dollar"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.