Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro/Dollar Euro-Kurs fällt auf den tiefsten Stand seit vier Wochen

Der Euro erreicht den tiefsten Stand seit vier Wochen und sinkt auf einen Wert von 1,1187 Dollar. Der Dollar setzt den Euro unter Druck.
Kommentieren
Am Montag hatte der Dollar nach besser als erwartet ausgefallenen Konjunkturdaten deutlich an Wert gewonnen. Quelle: Reuters
Euro und Dollar

Am Montag hatte der Dollar nach besser als erwartet ausgefallenen Konjunkturdaten deutlich an Wert gewonnen.

(Foto: Reuters)

FrankfurtDer Euro-Kurs ist am Dienstag unter die Marke von 1,12 US-Dollar gefallen. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung im Tief 1,1187 US-Dollar. Das war der niedrigste Stand seit etwa vier Wochen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1200 (Montag: 1,1236) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8929 (0,8900) Euro.

Belastet wurde der Euro vor allem durch eine ausgeprägte Stärke des amerikanischen Dollars. Am Markt wurde dies auf eine wieder etwas größere Vorsicht der Anleger zurückgeführt. Der Dollar profitierte davon, weil er als Weltreservewährung und damit als Rückzugsort gilt. Zudem hatten am Montag neue Konjunkturdaten aus den USA weitgehend überzeugt und so Rezessionssorgen in der größten Volkswirtschaft der Welt etwas in den Hintergrund gedrängt.

Besonders unter Druck stand am Dienstag die türkische Lira. Gegenüber dem US-Dollar gab sie um knapp zwei Prozent nach. Am Markt wurde die Bewegung mit neuerlichen Spannungen zwischen den USA und der Türkei begründet. Hintergrund ist der Erwerb eines russischen Luftabwehrsystems durch die Türkei. Aus diesem Grund haben die USA die Lieferung von Material für F-35-Kampfjets an die Türkei ausgesetzt. Im vergangenen Jahr hatten diplomatische Spannungen zwischen den beiden Ländern die Lira stark belastet.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86000 (0,85658) britische Pfund, 124,73 (124,68) japanische Yen und 1,1195 (1,1180) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag mit 1290 Dollar gehandelt. Das waren zweieinhalb Dollar mehr als am Montag.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Euro/Dollar: Euro-Kurs fällt auf den tiefsten Stand seit vier Wochen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote