Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro/Dollar Euro-Kurs legt etwas zu

Die Dollar-Schwäche hat der Gemeinschaftswährung am Montag etwas Auftrieb verliehen. Der Euro-Kurs stieg leicht.
Update: 18.02.2019 - 17:55 Uhr Kommentieren
Marktbeobachter sprachen von einer Dollar-Schwäche, die dem Euro im Gegenzug etwas Auftrieb verliehen hat. Quelle: dpa
Euro

Marktbeobachter sprachen von einer Dollar-Schwäche, die dem Euro im Gegenzug etwas Auftrieb verliehen hat.

(Foto: dpa)

Frankfurt/MainDer Euro-Kurs hat am Montag etwas zugelegt. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1320 US-Dollar. Am Morgen hatte der Euro noch kurzzeitig unter 1,13 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1328 (Freitag: 1,1260) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8828 (0,8881) Euro.

Marktbeobachter sprachen von einer breiten Dollar-Schwäche, die dem Euro etwas Auftrieb verliehen habe. Die US-Währung ist seit Ende vergangener Woche als sicherer Anlagehafen weniger gefragt, weil es an den Märkten Hoffnungen auf ein Ende des Handelsstreits zwischen den USA und China gibt. US-Präsident Donald Trump hatte am Wochenende von „großem Fortschritt“ gesprochen, der in den Verhandlungen vergangene Woche in Peking erzielt worden sei. In dieser Woche sollen die Gespräche in Washington fortgeführt werden.

Impulse durch Konjunkturdaten gab es zu Wochenbeginn kaum. Marktteilnehmer sprachen von einem verhaltenen Handel wegen eines Feiertags in den USA.

Der Kurs des britischen Pfunds legte etwas zu. Außenminister Jeremy Hunt hatte sich verhalten zuversichtlich mit Blick auf die Brexit-Verhandlungen gezeigt. Mit Visionen auf beiden Seiten könne man eine Lösung finden, die sowohl für das britische Parlament als auch die EU funktioniere. Man sei jetzt in einer kritischen Endphase der Verhandlungen, mit der klaren Botschaft, dass es einen Weg durch den Engpass gebe.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87620 (0,87938) britische Pfund, 125,23 (124,45) japanische Yen und 1,1361 (1,1340) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde nachmittags mit 1326 Dollar gehandelt. Das waren etwa drei Dollar mehr als am Vortag.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Euro/Dollar - Euro-Kurs legt etwas zu

0 Kommentare zu "Euro/Dollar: Euro-Kurs legt etwas zu"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.