Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro/Dollar Euro setzt Stabilisierungskurs fort

Der Euro ist am Donnerstag auf den tiefsten Stand seit Mai 2017 gefallen. Am Abend stabilsierte er sich wieder – was sich am Freitagmorgen fortsetzte.
Kommentieren
Der Euro kostete am Morgen 1,1182 US-Dollar. Quelle: dpa
Eurokus

Der Euro kostete am Morgen 1,1182 US-Dollar.

(Foto: dpa)

FrankfurtDer Euro hat am Freitag an seinem Stabilisierungskurs festgehalten. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1182 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1139 Dollar festgesetzt.

Nach enttäuschenden Konjunkturdaten aus Deutschland war der Euro am Vortag zeitweise auf den tiefsten Stand seit Mai 2017 gefallen. Am Abend hatte der Kurs dann wieder Boden gutgemacht.

Auch das britische Pfund blieb am Freitagmorgen stabil. Die Unsicherheit wegen des ungeklärten Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union sorgt immer wieder für Kursschwankungen. Es wird erwartet, dass Premierministerin Theresa May im Laufe des Tages ein Datum für ihren Rücktritt bekanntgibt.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Euro/Dollar: Euro setzt Stabilisierungskurs fort"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote