Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro/Dollar Euro sinkt nach Draghi-Aussage

Die europäische Gemeinschaftswährung notiert nach der EZB-Ratssitzung schwächer. Der Euro taucht auf 1,235 Dollar ab.
Kommentieren
Die Gemeinschaftswährung notiert etwas schwächer. Quelle: dpa
Euro

Die Gemeinschaftswährung notiert etwas schwächer.

(Foto: dpa)

FrankfurtSpekulationen auf anhaltend niedrige Zinsen in der Euro-Zone haben dem Euro am Mittwoch zugesetzt. EZB-Präsident Mario Draghi unterstrich nach der Ratssitzung der Zentralbank, dass bei den Konjunkturaussichten die Abwärtsrisiken überwiegen. Die EZB stehe bereit, notfalls alle Instrumente anzupassen. Die Zinswende will die EZB frühestens 2020 einleiten.

Der Euro tauchte auf 1,1235 Dollar von zuvor 1,1280 Dollar ab. „Die Anleger stellen sich auf eine längere Phase niedriger Zinsen ein“, sagte Commerzbank-Analystin Thu-Lan Nguyen. Die Gemeinschaftswährung sei zuletzt von der Erwartung an eine Normalisierung der Geldpolitik gestützt worden. „Das rückt nun weiter in die Zukunft.“

Am Anleihemarkt waren die als sicher geltenden Bundesanleihen gefragt. Im Gegenzug fiel die Rendite der zehnjährigen Staatspapiere auf minus 0,030 Prozent von minus 0,004 Prozent am Vortag. Der Dax notierte 0,6 Prozent höher bei 11.922 Punkten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Euro/Dollar : Euro sinkt nach Draghi-Aussage"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.