Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro/Dollar Euro stabil - Sichere Häfen und Rohölwährungen gefragt

Im Gegensatz zu vielen ausländischen Währungen, bewegt sich der Euro kaum. Anleger setzen auf den Yen oder den Franken als krisensichere Anlage.
16.09.2019 - 08:09 Uhr
Der Euro notierte am Montagmorgen bei 1,1070 Dollar. Quelle: dpa
Euro und Dollar

Der Euro notierte am Montagmorgen bei 1,1070 Dollar.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der Euro hat sich zu Wochenbeginn kaum von der Stelle bewegt. Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1070 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1096 Dollar festgesetzt.

Kursgewinne verbuchten dagegen der japanische Yen, der Schweizer Franken und einige Währungen von Ländern mit starker Rohölförderung. Fachleute erklärten dies mit dem Drohnenangriff auf die größte Erdölraffinerie Saudi-Arabiens am Wochenende. Der Yen und der Franken gelten unter Anlegern als sichere Häfen, in die sie sich in unsicheren Zeiten zurückziehen.

Die norwegische Krone, der kanadische Dollar und der russische Rubel legten noch deutlicher zu. All diese Länder verfügen über hohe Kapazitäten in der Erdölproduktion. Sie profitieren daher meist von steigenden Ölpreisen. Am Rohölmarkt stiegen die Preise am Montag als Reaktion auf den Angriff vom Wochenende stark.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%