Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Euro/Dollar

Der Euro liegt weiterhin bei knapp 1,16 US-Dollar.

(Foto: AFP)

Euro/Dollar Euro startet nach kräftigem Kursrutsch nahezu unverändert

In der Nacht rutschte der Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung auf den tiefsten Stand seit Wochen, konnte bis zum Morgen aber wieder zulegen.
Kommentieren

Frankfurt Der Euro hat sich am Freitag nach den kräftigen Verlusten vom Vortag kaum verändert. Allerdings war der Kurs in der vergangenen Nacht zeitweise bis auf 1,1633 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit fast zwei Wochen abgerutscht.

Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung dann wieder etwas höher bei 1,1643 Dollar gehandelt – etwa auf dem gleichen Niveau wie am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag deutlich höher auf 1,1707 Dollar festgesetzt.

Der Euro wurde vor allem durch Querelen um den Staatshaushalt in Italien belastet. Am Vorabend hatte die Regierung in Rom die Finanzplanung für 2019 festgezurrt, die ein Haushaltsdefizit von 2,4 Prozent vorsieht. Die populistischen Regierungsparteien Lega und Fünf Sterne setzen damit auf eine höhere Neuverschuldung als zunächst vom parteilosen Finanzminister Giovanni Tria vorgesehen. Dieser wollte die Neuverschuldung auf 1,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts begrenzen.

Im weiteren Tagesverlauf rechnen Marktbeobachter mit neuen Impulsen für den Handel am Devisenmarkt. Es stehen zahlreiche wichtige Konjunkturdaten auf dem Programm, die den Euro-Kurs bewegen könnten. Unter anderem werden am späten Vormittag Preisdaten aus der Eurozone veröffentlicht. Am Donnerstag war bereits bekannt geworden, dass die Inflation in Deutschland – der größten Volkswirtschaft des Euroraums – im September überraschend stark auf 2,3 Prozent gestiegen war.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Euro/Dollar : Euro startet nach kräftigem Kursrutsch nahezu unverändert"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote