Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro/Dollar Euro steigt deutlich

Der Euro hat am Mittwoch zugelegt und wurde von der allgemein freundlichen Stimmung an den Finanzmärkten gestützt.
Kommentieren
An den Finanzmärkten schöpften die Anleger zuletzt wieder mehr Mut. Quelle: dpa
Euro und Dollar

An den Finanzmärkten schöpften die Anleger zuletzt wieder mehr Mut.

(Foto: dpa)

Frankfurt/MainDer Eurokurs ist am Mittwochnachmittag nach Aussagen eines US-Notenbankers zur Zinspolitik über die Marke von 1,15 US-Dollar gestiegen. Die Gemeinschaftswährung kletterte am Nachmittag bis auf 1,1539 US-Dollar und notierte damit etwa einen Cent höher als im Mittagshandel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1455 (Dienstag: 1,1440) US-Dollar fest. Der Dollar hatte damit 0,8730 (0,8741) Euro gekostet.

Vertreter der US-Notenbank Fed hatten zuletzt die Zinserhöhungserwartungen gedämpft. Der Präsident der regionalen Notenbank von Atlanta, Raphael Bostic, hält sogar eine Leitzinssenkung für möglich. „Wir müssen signalisieren, dass wir nicht auf einen bestimmten Politikpfad festgelegt sind“, sagte er am Mittwoch in Tennessee. Steigende Zinsen stützen tendenziell eine Währung.

Am Vortag hatte sich Bostic noch für eine oder bei schwächelnder US-Wirtschaft keine Zinserhöhung ausgesprochen. Fed-Chef Jerome Powell hatte am Freitag ein vorsichtigeres Vorgehen bei der Zinspolitik angekündigt, da er auf die Entwicklung der US-Konjunktur Rücksicht nehmen wolle. Für 2019 hatte die Fed im Dezember zwei Zinserhöhungen in Aussicht gestellt. Am Abend wird die Notenbank das Protokoll (Minutes) zu ihrer jüngsten Sitzung veröffentlichen.

Zudem sorgte die sich abzeichnende Entspannung im Handelskonflikt zwischen China und den USA für Zuversicht an den Märkten. Nach drei Tagen haben die Vertreter beider Länder in Peking ihre Gespräche beendet. Zwar liegen noch keine Einzelheiten vor, US-Präsident Donald Trump hatte die Verhandlungen jedoch schon am Vortag als „sehr gut“ bezeichnet.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89913 (0,89743) britische Pfund, 124,70 (124,46) japanische Yen und 1,1230 (1,1232) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag mit 1291,02 Dollar gehandelt. Das waren 5,63 Dollar weniger als am Vortag.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Euro/Dollar - Euro steigt deutlich

0 Kommentare zu "Euro/Dollar: Euro steigt deutlich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote