Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro/Dollar Euro stoppt die Talfahrt vorerst

Schlechte Konjunkturdaten hatten den Euro zuletzt einbrechen lassen: Der Kurs ist etwa einen US-Cent gefallen. Am Donnerstag zeigt sich der Eurokurs stabil.
Kommentieren
Am Donnerstagmorgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1360 US-Dollar gehandelt. Quelle: dpa
Euro-Münze auf Dollar-Schein

Am Donnerstagmorgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1360 US-Dollar gehandelt.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der Eurokurs hat am Donnerstag die Talfahrt der vergangenen Handelstage vorerst gestoppt. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1360 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1394 (Dienstag: 1,1423) Dollar festgesetzt.

Seit Beginn der Woche hat der Euro deutlich an Wert verloren. Der Kurs ist etwa einen US-Cent gefallen. Vor allem enttäuschende Konjunkturdaten aus der Eurozone hatten die Gemeinschaftswährung unter Druck gesetzt. Am Devisenmarkt richtet sich der Fokus daher stark auf die Veröffentlichung neuer Kennzahlen zur wirtschaftlichen Entwicklung. Im Tagesverlauf stehen unter anderem Daten zur deutschen Industrieproduktion auf dem Programm.

Während die Konjunktur im Euroraum an Schwung verloren hat, zeigt sich die amerikanische Wirtschaft nach Einschätzung von US-Notenbankchef Jerome Powell nach wie vor in einer robusten Verfassung. Die größte Volkswirtschaft der Welt sei gut aufgestellt, sagte Powell in der vergangenen Nacht auf einer Veranstaltung in Washington.

Er verwies darauf, dass die Arbeitslosigkeit gering sei. Außerdem befinde sich die Inflation in der Nähe des Notenbankziels von zwei Prozent. Zuvor hatte Powell klar gemacht, dass sich künftige geldpolitische Entscheidungen stärker an der konjunkturellen Entwicklung orientieren.

Finance Briefing
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Euro/Dollar - Euro stoppt die Talfahrt vorerst

0 Kommentare zu "Euro/Dollar : Euro stoppt die Talfahrt vorerst "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote