Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro/Dollar Eurokurs fällt nach EZB-Aussagen

Der Eurokurs ist am Donnerstag nach Notenbank-Aussagen unter Druck geraten.
Update: 15.08.2019 - 18:28 Uhr Kommentieren
Die Gemeinschaftswährung war unter Druck geraten. Quelle: dpa
Euro und Dollar

Die Gemeinschaftswährung war unter Druck geraten.

(Foto: dpa)

Frankfurt Am Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1102 US-Dollar. Im Mittagshandel war der Euro noch gut einen halben Cent höher gehandelt worden. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1150 (Mittwoch: 1,1188) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8969 (0,8938) Euro.

EZB-Ratsmitglied Olli Rehn hatte sich für eine deutliche Lockerung der Geldpolitik ausgesprochen. Die Notenbank solle auf ihrer nächsten Sitzung im September mit einem „wirksamen und umfassenden“ Paket aufwarten, sagte der finnische Notenbankchef der US-Wirtschaftszeitung „Wall Street Journal“. Es sei besser, die Markterwartungen zu übertreffen als sie zu verfehlen. Zuletzt hatten Anzeichen für eine wirtschaftliche Schwächephase in der Eurozone zugenommen. So war die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal laut Zahlen vom Mittwoch sogar geschrumpft.

Enttäuschende Konjunkturdaten und Signale vom US-Anleihemarkt, die auf eine Rezession hindeuten könnten, haben für eine große Verunsicherung gesorgt. „Nackte Angst greift um sich“, kommentierte Commerzbank-Expertin Antje Praefcke. Der Markt fürchte sich vor einer globalen Rezession. Der Dollar, der als sichere Alternative gilt, profitierte in den vergangenen Tagen. Praefcke bezweifelt jedoch, dass dies so bleibt. „Wer mag sich schon auf die Währung eines Landes verlassen, dessen Präsident zunehmend unvorhersehbar in Worten und Taten wird.“

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,91863 (0,92673) britische Pfund, 118,37 (118,48) japanische Yen und 1,0863 (1,0862) Schweizer Franken fest. Die Feinunze (etwa 31 Gramm) Gold wurde in London mit 1517 Dollar gehandelt. Das war etwa ein Dollar mehr als am Vortag.

Finance Briefing
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Euro/Dollar - Eurokurs fällt nach EZB-Aussagen

0 Kommentare zu "Euro/Dollar : Eurokurs fällt nach EZB-Aussagen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote