Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro/Dollar Eurokurs fällt nach starken US-Daten unter 1,13 Dollar

Die US-Währung konnte zu allen wichtigen Währungen zulegen. Der Euro knüpfte an den schwachen Wochenauftakt an.
Kommentieren
Der Euro notiert weiter unter 1,13 Dollar, bleibt im Vergleich zum Vortag aber stabil. Quelle: AFP
Euro und Dollar

Der Euro notiert weiter unter 1,13 Dollar, bleibt im Vergleich zum Vortag aber stabil.

(Foto: AFP)

FrankfurtDer Eurokurs ist am Dienstag nach starken US-Konjunkturdaten unter 1,13 US-Dollar gefallen. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1293 Dollar gehandelt. Sie hatte am Vormittag noch knapp einen halben Cent höher notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs auf 1,1329 (Montag: 1,1337) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8827 (0,8821) Euro.

Die Stimmung der Dienstleister in den USA hat sich im Februar überraschend deutlich aufgehellt. Der viel beachtete Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) stieg um 3,0 Punkte auf 59,7 Zähler. Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg auf 57,4 Punkte gerechnet. Der Dienstleistungssektor ist für über drei Viertel der Wirtschaftsleistung der USA verantwortlich.

Der Dollar legte auch zu anderen wichtigen Währungen zu. „Es sieht so aus, als wolle der Dollar den US-Präsidenten ärgern“, kommentierte Antje Praefcke, Devisenexpertin bei der Commerzbank. Am Wochenende hatte sich US-Präsident Donald Trump über den zu starken Dollar beschwert. Seitdem ist die US-Währung zum Euro gestiegen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86358 (0,85775) britische Pfund, 126,80 (126,91) japanische Yen und 1,1341 (1,1352) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag mit 1284 Dollar gehandelt. Das waren knapp drei Dollar weniger als am Vortag.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Euro/Dollar : Eurokurs fällt nach starken US-Daten unter 1,13 Dollar"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.