Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro/Dollar Eurokurs gefallen – Sorgenvoller Blick nach Italien

Der Euro ist zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit Mitte November gefallen. Vor allem die Entwicklung in Italien bereitet Sorgen.
1 Kommentar
Euro Dollar, Währung, Devisen, Wechselkurs, EUR/USD Quelle: Reuters
Euro und Dollar

In den beiden Währungen wird ein Großteil des Welthandels abgewickelt.

(Foto: Reuters)

FrankfurtErneut hat die Sorge vor einer eurokritischen Regierung in Italien die Gemeinschaftswährung auf Talfahrt geschickt. Der Eurokurs fiel am Montag im europäischen Vormittagshandel fast unter 1,17 US-Dollar. Zuletzt hatte er Mitte November unter dieser Marke notiert.

Im Nachmittagshandel entfernte er sich dann aber wieder deutlich davon und lag zuletzt bei 1,1752 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1759 (Freitag: 1,1781) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8504 (0,8488) Euro gekostet.

Marktteilnehmern zufolge leidet die Gemeinschaftswährung weiter unter den Entwicklungen in Italien. Zwar bahnt sich dort elf Wochen nach der Parlamentswahl das Ende der Regierungsbildung an. Die Koalitionspartner, die Fünf-Sterne-Protestbewegung und die rechtspopulistische Lega, wollten am Montag Staatschef Sergio Mattarella einen Ministerpräsidenten vorschlagen und ihr Regierungsprogramm vorlegen.

Die Koalition wird in der EU aber mit Skepsis betrachtet. Im Koalitionsvertrag ist festgehalten, dass die Interessen Italiens künftig im Mittelpunkt stehen sollen.

Die gute Stimmung am amerikanischen Aktienmarkt habe dem Eurokurs wieder auf die Füße geholfen, hieß es am Markt. Der Dollar profitiert typischerweise von einem Anstieg der Unsicherheit. Vor dem Hintergrund der Annäherung zwischen der USA und China bei den Handelsauseinandersetzungen favorisierten Investoren allerdings risikoreiche Anlagen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87640 (0,87325) britische Pfund, 130,84 (130,69) japanische Yen und 1,1753 (1,1773) Schweizer Franken fest. Eine Feinunze Gold kostete am Nachmittag im freien Handel 1287,60 Dollar. Gefixt wurde die Feinunze Gold in London mit 1288,35 (Freitag: 1288,30) Dollar.

Hier geht es zur Seite mit dem Euro-Dollar-Kurs, hier können Sie aktuelle Wechselkurse berechnen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Euro/Dollar - Eurokurs gefallen – Sorgenvoller Blick nach Italien

1 Kommentar zu "Euro/Dollar : Eurokurs gefallen – Sorgenvoller Blick nach Italien"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote