Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro/Dollar Eurokurs gibt etwas nach

Der Euro notiert etwas schwächer als am Vortag. Im weiteren Tagesverlauf rechnen Marktbeobachter mit einem eher impulsarmen Handel am Devisenmarkt.
04.12.2019 - 07:32 Uhr
In Anbetracht der aktuellen Entwicklungen im Handelsstreit halten sich die Kurse am Devisenmarkt vergleichsweise stabil. Quelle: dpa
Euro

In Anbetracht der aktuellen Entwicklungen im Handelsstreit halten sich die Kurse am Devisenmarkt vergleichsweise stabil.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der Kurs des Euro ist am Mittwoch leicht gesunken. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1075 US-Dollar gehandelt und damit etwas tiefer als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1071 Dollar festgesetzt.

Am Devisenmarkt hielten sich die Kurse nach jüngsten Aussagen des US-Präsidenten Donald Trump zur Entwicklung der Handelsgespräche zwischen den USA und China weiter vergleichsweise stabil.

Trump hatte zuletzt eine mögliche Verschiebung eines Abkommens zur Entschärfung des Handelskonflikts der beiden größten Volkswirtschaften der Welt bis ins kommende Jahr hinein angedeutet.

Im weiteren Handelsverlauf könnten noch Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA für neue Impulse am Devisenmarkt sorgen. Auf dem Programm stehen jeweils Kennzahlen zur Stimmung der Einkaufsmanager im Dienstleistungssektor, die am Markt stark beachtet werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Der Kursverfall des brasilianischen Real weckt Ängste vor einer Krise. Insgesamt sind die Aussichten für die Schwellenländer-Währungen aber besser.

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%