Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro/Dollar Eurokurs steigt wieder – Brexit-Sorgen belasten nur zeitweise

Der Euro hat am Dienstag zugelegt, während das britische Pfund vor einer wichtigen Parlamentsabstimmung über das Brexit Abkommen keine klare Richtung fand. 
Update: 12.03.2019 - 17:36 Uhr Kommentieren
Das britische Pfund steigt stärker als der Euro. Quelle: Reuters
FILE PHOTO: British five pound banknotes are seen in this picture illustration

Das britische Pfund steigt stärker als der Euro.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Im Nachmittagshandel erreichte die europäische Gemeinschaftswährung ein Tageshoch bei 1,1294 US-Dollar und notierte damit einen halben Cent höher als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1275 (Montag: 1,1244) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8869 (0,8894) Euro.

Während der Euro zulegte, hielt sich das britische Pfund zuletzt kaum verändert. Im Mittagshandel waren beide Währungen noch zeitweise zum Dollar deutlich unter Druck geraten. Auslöser war die mit Spannung erwartete Einschätzung des juristischen Beraters der britischen Regierung, Geoffrey Cox, zu den jüngsten Zugeständnissen der EU im Brexit-Prozess. Die rechtlichen Risiken für Großbritannien änderten sich durch die erzielte Zusatzvereinbarung nicht, urteilte Cox. Damit wurde eine Zustimmung im Parlament noch unwahrscheinlicher.

Am späten Montagabend hatte die britische Premierministerin Theresa May der EU Zugeständnisse beim Brexit-Abkommen abtrotzen können. Es geht um die umstrittene irisch-nordirische Grenzfrage, die als wesentliches Hindernis für eine Zustimmung des britischen Parlaments zu Mays Brexit-Plan gilt.

An diesem Dienstagabend soll das britische Unterhaus über das Abkommen abstimmen. Trotz der erwarteten Ablehnung, spekulieren die Finanzmärkte nach Einschätzung von Beobachtern dennoch auf eine Verschiebung des für Ende des Monats vorgesehenen Brexits.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86145 (0,86240) britische Pfund, 125,27 (124,91) japanische Yen und 1,1369 (1,1349) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag mit 1297 Dollar gehandelt. Das waren etwa vier Dollar mehr als am Vortag.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Euro/Dollar - Eurokurs steigt wieder – Brexit-Sorgen belasten nur zeitweise

0 Kommentare zu "Euro/Dollar: Eurokurs steigt wieder – Brexit-Sorgen belasten nur zeitweise"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.