Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro/Dollar Eurokurs wenig verändert

Am Dienstag zeigt der Euro trotz enttäuschender Wirtschaftsdaten und einer hohen Inflationsrate nur wenig Bewegung.
Kommentieren
Eurozone News: Aktuelle Nachrichten zum Euroraum Quelle: AFP
Euro-Münze und Dollar-Banknoten

Am späten Dienstagnnachmittag wurde die europäische Gemeinschaftswährung bei 1,1369 US-Dollar gehandelt.

(Foto: AFP)

FrankfurtDer Eurokurs hat sich am Dienstag in einer engen Bandbreite bewegt. Am Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1369 US-Dollar. Der Euro bewegte sich damit auf dem Niveau aus dem frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1372 (Montag: 1,1381) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8794 (0,8787) Euro.

Nur vorübergehend geschwächt wurde der Euro durch enttäuschende Wirtschaftsdaten aus der Eurozone. Die Wirtschaftsleistung, das Bruttoinlandsprodukt (BIP), war im dritten Quartal nur um 0,2 Prozent gewachsen. Dies lag unter den Markterwartungen und war der schwächste Zuwachs seit gut vier Jahren.

VP-Bank-Chefvolkswirt Thomas Gitzel verwies auf Sondereffekte aufgrund von Produktionsausfällen in der deutschen Autoindustrie, die durch ein neues Abgasprüfverfahrens ausgelöst worden seien. Größere Sorgen dürfte sich die EZB aber laut Gitzel um Italien machen, wo die Wirtschaft im Sommer stagniert hatte.

Wenig Unterstützung erhielt der Euro durch gestiegene Verbraucherpreisdaten aus Deutschland. Die Jahresinflationsrate war in der größten Volkswirtschaft der Eurozone auf den höchsten Stand seit über zehn Jahren gestiegen. Im Oktober hatten die Verbraucherpreise um 2,5 Prozent im Jahresvergleich zugelegt. Die EZB strebt für die gesamte Eurozone mittelfristig eine Rate von knapp zwei Prozent an.

Die Commerzbank macht allerdings vorübergehende Effekte für den Inflationsanstieg verantwortlich. „Ein klarer Aufwärtstrend, den man angesichts der starken Lohnabschlüsse erwarten kann, ist aber noch nicht erkennbar“, kommentierte Volkswirt Marco Wagner. Die Daten für die Eurozone insgesamt werden am Mittwoch veröffentlicht.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89148 (0,88788) britische Pfund, 128,28 (127,92) japanische Yen und 1,1386 (1,1384) Schweizer Franken fest. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London auf 1225,40 (1230,80) Dollar festgesetzt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Euro/Dollar - Eurokurs wenig verändert

0 Kommentare zu "Euro/Dollar: Eurokurs wenig verändert"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.