Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro/Dollar Schwache Konjunkturdaten aus Europa belasten Eurokurs

Dass die Unternehmensstimmung in der Eurozone sich im März stärker als erwartet eingetrübt hat, schickt den Euro auf Talfahrt.
Kommentieren
Am Freitagnachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1281 US-Dollar. Quelle: AFP
Euro und Dollar

Am Freitagnachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1281 US-Dollar.

(Foto: AFP)

FrankfurtDer Eurokurs ist nach sehr schwachen Konjunkturdaten aus der Eurozone auf Talfahrt gegangen. Am Freitagnachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1281 US-Dollar. Am Morgen war die Gemeinschaftswährung noch knapp unter der Marke von 1,14 Dollar gehandelt worden. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1302 (Donnerstag: 1,1387) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8848 (0,8782) Euro.

Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hatte sich im März stärker als erwartet eingetrübt. Der vom Marktforschungsinstitut Markit erhobene Einkaufsmanagerindex ist in der Industrie stark gefallen. Mit 47,6 Punkten erreichte er den niedrigsten Wert seit der Staatsschuldenkrise im Frühjahr 2013. „Ein solch niedriger Wert ist in der Regel nur in Rezessionszeiten zu beobachten“, bemerkte dazu Christoph Weil, Volkswirt bei der Commerzbank. Besonders schwach war die Entwicklung in der deutschen Industrie, die unter der zurückgehenden globalen Nachfrage leide.

Die Währungen beinahe aller Schwellenländer gerieten unter Druck. Die Anzeichen für eine Abschwächung der Weltkonjunktur haben sich verstärkt. Einer der stärksten Verlierer war die türkische Lira. Sie büßte mehr als 4 Prozent zum Dollar ein. Im Gegenzug hat vor allem der japanische Yen zugelegt.

Das britische Pfund hat sich von seinen Verlusten am Vortag weitgehend erholt. In der Nacht wurde ein Chaos-Brexit in der nächsten Woche abgewendet. Beim Treffen des EU-Gipfels konnte sich auf einen Aufschub des Austritts bis mindestens zum 12. April geeinigt werden.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85890 (0,86650) britische Pfund, 124,60 (125,92) japanische Yen und 1,1243 (1,1309) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag mit 1312 Dollar gehandelt. Das waren gut zwei Dollar mehr als am Vortag.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Euro/Dollar - Schwache Konjunkturdaten aus Europa belasten Eurokurs

0 Kommentare zu "Euro/Dollar : Schwache Konjunkturdaten aus Europa belasten Eurokurs"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.