Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro Euro fällt auf tiefsten Stand seit drei Wochen

Der Euro verliert in der Spitze 0,5 Prozent. Auschlaggebend sind enttäuschende Konjunkturdaten in der Euro-Zone. Auch die Bondrenditen fallen.
Kommentieren
Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1385 US-Dollar gehandelt. Quelle: dpa
Geldscheine

Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1385 US-Dollar gehandelt.

(Foto: dpa)

FrankfurtNach enttäuschenden Konjunkturdaten aus der Euro-Zone haben die Anleger dem Euro den Rücken zugekehrt. Die Gemeinschaftswährung verlor am Donnerstag in der Spitze 0,5 Prozent auf 1,1327 Dollar und markierte damit den tiefsten Stand seit drei Wochen.

Der Privatwirtschaft in der Euro-Zone droht zu Jahresbeginn eine Stagnation. Der Einkaufsmanagerindex - Industrie und Dienstleister zusammen - fiel im Januar überraschend um 0,4 Punkte auf 50,7 Zähler, das ist der schlechteste Wert seit fünfeinhalb Jahren. Das Barometer hält sich damit nur noch knapp über der Wachstumsschwelle von 50 Zählern.

Die Daten zeichneten einen düsteren Konjunkturausblick, schreibt Commerzbank-Analyst Christoph Weil in einem Kommentar. Dennoch gehe er nicht davon aus, dass die Euro-Wirtschaft in eine Rezession abgleiten werde. Dafür spreche vor allem die weiterhin sehr expansive Geldpolitik der EZB.

Am Anleihemarkt setzten die Investoren nach den Daten auf ein pessimistischeres Statement der EZB bezüglich der Konjunkturperspektiven. Dies dürfte Spekulationen auf eine Verschiebung der ersten Zinserhöhung im Euro-Raum laut Börsianern befeuern. Mit einer Anhebung des Leitzinses wird bislang nicht vor 2020 gerechnet.

Die Kurse der europäischen Bonds stiegen, im Gegenzug fielen die Renditen. Die Verzinsung der zehnjährigen französischen Titel fiel um 3,5 Basispunkte auf 0,602 Prozent, den tiefsten Stand seit September 2017. Die Renditen der spanischen und italienischen Bonds markierten mit 1,25 beziehungsweise 2,67 Prozent jeweils ein Sechs-Monats-Tief.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Euro - Euro fällt auf tiefsten Stand seit drei Wochen

0 Kommentare zu "Euro: Euro fällt auf tiefsten Stand seit drei Wochen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.