Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro Euro gibt leicht nach

Am Dienstag notiert der Euro leicht tiefer als am Vortag. Der Devisenmarkt wird derzeit vom Brexit und der Regierungskrise in Italien bestimmt.
Kommentieren
Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1190 US-Dollar gehandelt. Quelle: dpa
Euro

Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1190 US-Dollar gehandelt.

(Foto: dpa)

Frankfurt am Main Der Kurs des Euro ist am Dienstag gesunken und hielt sich zunächst unter 1,12 US-Dollar. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1190 US-Dollar gehandelt und damit etwas tiefer als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1194 Dollar festgesetzt.

Am Devisenmarkt stehen derzeit politische Risiken im Vordergrund. In der Regierungskrise in Italien ist für den Tagesverlauf eine Abstimmung über einen Termin für das Misstrauensvotum gegen Ministerpräsident Giuseppe Conte angesetzt. Außerdem bleibt die Sorge über einen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU ein bestimmendes Thema.

Das Pfund stand am Morgen im Handel mit dem Dollar nur knapp über dem tiefsten Stand seit Anfang 2017, der zum Wochenauftakt bei 1,2015 Dollar erreicht worden war. Im Tagesverlauf dürften aber auch Konjunkturdaten etwas stärker in den Fokus rücken. Vor allem am Nachmittag könnten neue Kennzahlen zur Preisentwicklung in den USA für Bewegung am Devisenmarkt sorgen.

Mehr: Matteo Salvini will eine Neuwahl erzwingen. Doch erst stößt auf Widerstände.

Finance Briefing
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Euro : Euro gibt leicht nach"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote